Mein oder nicht mein?

Das Leben ist ein ständiger Krieg. Unser Körper ist zu jeder Zeit Heeren von Eindringlingen ausgesetzt, die ihn überfallen und für ihre Zwecke missbrauchen, oft sogar umbringen wollen. Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten liegen stets auf der Lauer. Zum Glück haben wir eine starke Armee, die uns verteidigt: das Immunsystem mit seinen drei Verteidigungslinien.
Die erste Verteidigungslinie: Haut und Schleimhäute

Die erste Verteidigungslinie: Haut und Schleimhäute

Haut und Schleimhaut sorgen zunächst für einen rein mechanischen Schutz. Dazu trägt ein leicht saures Milieu und eine Besiedelung mit harmlosen Bakterien und Pilzen bei, die andere Erreger verdrängen. Auch können Enzyme Bakterien töten, wie das Lysozym, welches die Zellwände von Bakterien zerstört. Feine Haare in den Atemwegen befördern zudem eingeatmete Partikel wie auf einem Fließband wieder nach außen.

Die zweite Verteidigungslinie: Fresszellen und Entzündung

Die zweite Verteidigungslinie: Fresszellen und Entzündung

Als zweite Linie der Verteidigung dienen Fresszellen in Blut und Gewebe, die alles Fremde aufspüren und unschädlich machen. Dabei helfen ebenfalls Proteine, die Eindringlinge umhüllen und vernichten können. Bei größeren Angriffen oder Verletzungen setzt der Körper eine Entzündungsreaktion in Gang, um die Abwehr zu intensivieren: Die Blutgefäße werden stärker durchblutet und bewirken die typische Rötung, Schwellung und Schmerzreaktion

Die dritte Verteidigungslinie: Spezifische Immunität

Die dritte Verteidigungslinie: Spezifische Immunität

Die dritte Linie der Verteidigung besteht aus der spezifischen Immunität gegen bestimmte Erreger. Getragen wird diese Abwehrreaktion von einem komplexen System aus Immunzellen. Zwei Hauptwege gibt es: Bei der humoralen Immunantwort bekämpfen lösliche Antikörper aus B-Zellen freie Erreger im Blut und in anderen Körperflüssigkeiten. Bei der zellvermittelten Immunantwort binden zytotoxische T-Zellen an infizierte Zellen und Tumorzellen und töten diese ab. Gesteuert werden beide Arten der Immunantwort durch T-Helfer-Zellen, die für die Aktivierung der B-Zellen und zytotoxischen T-Zellen nötig sind.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspark veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.